OEFFENTLICHE FÜHRUNGEN

Thematische Führungen

Lassen Sie sich in längst vergangene Jahrhunderte versetzen – und fühlen Sie diese anderen Zeiten mit Ihren 5 Sinnen! Die Führungen durch Solothurn mit Marie-Christine Egger sind lustig und nachdenklich, aber immer erlebnisreich und informativ - für Junge und Junggebliebene.

  •   Aderlassen und Gliederrichten

    Medizin im alten Solothurn

    Krankheiten galten als göttliche Strafen und Warnungen. Die Volks­­medizin versprach Hilfe mit Amuletten und Beschwörungen.

    Wir besichtigen die Häuser der Medizinalpersonen, wie des Arztes, des Baders, des Sche­­rers und des Scharfrichters.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  •   Allzuviel in Weinfeuchte gelegen!

    Allzuviel in Weinfeuchte gelegen!

    Nach dem Sieg über die Helvetier nutzten die Römer den sicheren Aareübergang in Salodurum und begannen sich anzusiedeln. Sie lehrten die Solothurner den Wein lieben. Bene tibi sit. Verseuchtes Wasser trinken machte wirklich oft krank, Wein nur berauscht. Im Solothurner Bürgerspital  wurde Wein zur Präventivmedizin. Bis ins
    20. Jh. hinein erhielten seine Patienten ihre tägliche Ration Wein.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

    Weniger für Schulen geeignet

  •   Ambassadorenkrippe

    Ambassadorenkrippe

    Am Sitz des französischen Basidors übertrumpften sich die patrizischen Damen und Herren mit Modespielereien. So wurde auch die bisher bescheidene Darstellung der Weihnachtsszene in die üppige Mode des Hochbarocks und des Rokoko versetzt. Deshalb ist die Krippe ein Dokument solothurnischer Kulturgeschichte.

    Die Herstellung von Wachsköpfe und -figuren war einst ein blühender Zweig des Kunstschaffens der Klosterfrauen zu St. Josef.

    Mit intakter Symbolik des 18. Jh.

    Nur möglich, wenn die Kirche nicht anders belegt ist.

    Ort: Jesuitenkirche Solothurn

    Dauer: 60 Minunten

    Kosten: Fr. 160.–

    Grosse Gruppen möglich, die Krippe steht in der Jesuitenkirche. Gute Akustik.

  •   Butzen, Mummen und Ohanständiges Masceraden gehen

    Geschichte der Fasnacht

    Bräuche und Geschichten zur Fasnacht, der Nacht vor der Fastenzeit.

    Schon gewusst, dass ein Berner die Solothurner Fasnacht erfunden hat?

    Von den Bräuchen in alten Zeiten und vom Ablauf der Fasnacht heute.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  •   Damen und Dirnen, Sitten und Unsitten

    Liebesfreuden im alten Solothurn

    Die lebensfrohe, katholische Stadt war geprägt von den Sitten am Ambassadorenhof, wo auch die Mätressen des «Basidor» mit eigener Dienerschaft lebten. verführt von diesem Vorbild versuchten sich viele Solothurner in ähnlichen Liebesabenteuern.

    Wir besuchen Orte des allzu menschlichen Geschehens: Wo Casanova sei­ne Freierwünsche betrauerte, wo das gut besuch­te Frauenhaus stand ...

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  •   Geister, Gespenster, Wiedergänger

    Solches aber glaubten die alten Solothurner

    Eine Führung, die garantiert Gänsehaut erzeugt. Sie werden an Orte des Schauderns geführt und wir zeigen Hintergründe, die oft auf vorchristliche Zeiten deuten.

    Lassen Sie sich erschrecken!

    Führung nur bei Dunkelheit.

     

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  •   Glitzer, Glimmer, Glanz und Gloria

    Weihnachtsführung – viele Varianten möglich

    Auch als Weihnachtsevent, mit Führungen, Vortrag und Essen

    Das vorchristliche Wintersonnwendfest wurde früh vom Christentum übernommen und erhielt seine neue Bedeutung als Tag der Geburt Christi. Der grösste Teil des heutigen Brauchtums stammt jedoch aus dem 19. Jahrhundert.

    Ausserdem besichtigen wir nach Möglichkeit die einzigartige  Ambassadorenkrippe und lernen ihre
    Symbolik kennen.

    Kosten: CHF 270.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

     

  •   Gold, Geld Gült und Gant in Solothurn

    Pfennige, Kreuzer, Batzen und Taler

    Ablasswesen, Juden, Gold und Sold aus Frankreich, Münzenwirrwarr, Falschmünzer, Bankschelme und Bankkrisen.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  •   Heilige, Damen, Weiber und Hexen

    Heilige, Damen, Weiber und Hexen

    Vielfältig ist das Wirken der Solothurnerinnen immer gewesen.

    Ich erzähle von der heiligen Verena, von wohlhabenden und wohltätigen Patrizierfrauen, von einfachen Weibern bis hin zur letzten Hexe, die in Solothurn verbrannt wurde.

    An der Führung – in der Regel in der Solothurner Tracht – zeige ich die von den Frauen bewohnten Häuser und die Orte der Ereignisse.

    Kosten: CHF 270.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  •   Pinten, Schenken und Tavernen

    Apéro-Führung

    Führung zu den historisch bedeutenden Gaststätten. Geschichte dieser Häuser, des Essen und Trinkens. Mit thematisch passenden, kleinen kulinarischen Überraschungen.

    Kosten Führung: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

    Mehrpreis: Konsumationen pauschal
    CHF 15.– pro Personen

  •   Räuber, Mörder, Richter und Henker

    Justiz im alten Solothurn

    Als reichsfreie Stadt zeigte Solothurn mit weither sichtbarem und stets bestücktem Galgen, dass hier Recht und Ordnung herrschen. Die Stadt hielt auch einen Scharfrichter, dem ver­schiedene weitere Aufgaben zugewiesen waren.

    Der Rundgang führt an Orte, wo dazumal der Scharf­richter wirkte: An den Platz des Prangers, des Lastersteins, der Richt­stätte und der erstaunlichen weiteren Wirkungsstätten.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

    plus Eintritt

  •   st. ursenturm

    St. Ursenturm

    Geschichten über den Bau des Turmes, die Legende der 11 Glocken, von seinem  Leben und seinen Aufgaben. Dazu können Sie den herrlichen Rundblick über die Stadt und ihre Umgebung geniessen.

    Kosten: CHF 190.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

    Mehrpreis: Eintritt

    Dauer: 1 Stunde

    Schulen: 10 %

Top of Page Führung Solothurn

Impressum       Webdesign: Werbeagentur Vicha AG

Projektleitung: Dr. Margit Widmann

TELEFON  076 533 11 55

Öffentliche Führungen

FÜHRUNGEN SOLOTHURN

Top of Page Führung Solothurn
  • Aderlassen und Gliederrichten

    Medizin im alten Solothurn

    Krankheiten galten als göttliche Strafen und Warnungen. Die Volks­­medizin versprach Hilfe mit Amuletten und Beschwörungen.

    Wir besichtigen die Häuser der Medizinalpersonen, wie des Arztes, des Baders, des Sche­­rers und des Scharfrichters.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  • Allzuviel in Weinfeuchte gelegen!

    Allzuviel in Weinfeuchte gelegen!

    Nach dem Sieg über die Helvetier nutzten die Römer den sicheren Aareübergang in Salodurum und begannen sich anzusiedeln. Sie lehrten die Solothurner den Wein lieben. Bene tibi sit. Verseuchtes Wasser trinken machte wirklich oft krank, Wein nur berauscht. Im Solothurner Bürgerspital  wurde Wein zur Präventivmedizin. Bis ins 20. Jh. hinein erhielten seine Patienten ihre tägliche Ration Wein.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

    Weniger für Schulen geeignet

  • Ambassadorenkrippe

    Ambassadorenkrippe

    Am Sitz des französischen Basidors übertrumpften sich die patrizischen Damen und Herren mit Modespielereien. So wurde auch die bisher bescheidene Darstellung der Weihnachtsszene in die üppige Mode des Hochbarocks und des Rokoko versetzt. Deshalb ist die Krippe ein Dokument solothurnischer Kulturgeschichte.

    Die Herstellung von Wachsköpfe und -figuren war einst ein blühender Zweig des Kunstschaffens der Klosterfrauen zu St. Josef.

    Mit intakter Symbolik des 18. Jh.

    Nur möglich, wenn die Kirche nicht anders belegt ist.

    Ort: Jesuitenkirche Solothurn

    Dauer: 60 Minunten

    Kosten: Fr. 160.–

    Grosse Gruppen möglich, die Krippe steht in der Jesuitenkirche. Gute Akustik.

  • Butzen, Mummen und
               Ohanständiges Masceraden gehen

    Geschichte der Fasnacht

    Bräuche und Geschichten zur Fasnacht, der Nacht vor der Fastenzeit.

    Schon gewusst, dass ein Berner die Solothurner Fasnacht erfunden hat?

    Von den Bräuchen in alten Zeiten und vom Ablauf der Fasnacht heute.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  • Damen und Dirnen, Sitten und Unsitten

    Liebesfreuden im alten Solothurn

    Die lebensfrohe, katholische Stadt war geprägt von den Sitten am Ambassadorenhof, wo auch die Mätressen des «Basidor» mit eigener Dienerschaft lebten. verführt von diesem Vorbild versuchten sich viele Solothurner in ähnlichen Liebesabenteuern.

    Wir besuchen Orte des allzu menschlichen Geschehens: Wo Casanova sei­ne Freierwünsche betrauerte, wo das gut besuch­te Frauenhaus stand ...

    Lassen Sie sich erschrecken!

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  • Geister, Gespenster, Wiedergänger

    Solches aber glaubten die alten Solothurner

    Eine Führung, die garantiert Gänsehaut erzeugt. Sie werden an Orte des Schauderns geführt und wir zeigen Hintergründe, die oft auf vorchristliche Zeiten deuten.

    Führung nur bei Dunkelheit.

     

  • Glitzer, Glimmer, Glanz und Gloria

    Weihnachtsführung – viele Varianten möglich

    Auch als Weihnachtsevent, mit Führungen, Vortrag und Essen

    Das vorchristliche Wintersonnwendfest wurde früh vom Christentum übernommen und erhielt seine neue Bedeutung als Tag der Geburt Christi. Der grösste Teil des heutigen Brauchtums stammt jedoch aus dem 19. Jahrhundert.

    Ausserdem besichtigen wir nach Möglichkeit die einzigartige  Ambassadorenkrippe und lernen ihre Symbolik kennen.

  • Gold, Geld Gült und Gant in Solothurn

    Pfennige, Kreuzer, Batzen und Taler

    Ablasswesen, Juden, Gold und Sold aus Frankreich, Münzenwirrwarr, Falschmünzer, Bankschelme und Bankkrisen.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  • Heilige, Damen, Weiber und Hexen

    Heilige, Damen, Weiber und Hexen

    Vielfältig ist das Wirken der Solothurnerinnen immer gewesen.

    Ich erzähle von der heiligen Verena, von wohlhabenden und wohltätigen Patrizierfrauen, von einfachen Weibern bis hin zur letzten Hexe, die in Solothurn verbrannt wurde.

    An der Führung – in der Regel in der Solothurner Tracht – zeige ich die von den Frauen bewohnten Häuser und die Orte der Ereignisse.

    Kosten: CHF 270.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

  • Pinten, Schenken und Tavernen

    Apéro-Führung

    Führung zu den historisch bedeutenden Gaststätten. Geschichte dieser Häuser, des Essen und Trinkens. Mit thematisch passenden, kleinen kulinarischen Überraschungen.

    Kosten Führung: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

    Mehrpreis: Konsumationen pauschal
    CHF 15.– pro Personen

  • Räuber, Mörder, Richter und Henker

    Justiz im alten Solothurn

    Als reichsfreie Stadt zeigte Solothurn mit weither sichtbarem und stets bestücktem Galgen, dass hier Recht und Ordnung herrschen. Die Stadt hielt auch einen Scharfrichter, dem ver­schiedene weitere Aufgaben zugewiesen waren.

    Der Rundgang führt an Orte, wo dazumal der Scharf­richter wirkte: An den Platz des Prangers, des Lastersteins, der Richt­stätte und der erstaunlichen weiteren Wirkungsstätten.

    Kosten: CHF 250.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

    plus Eintritt

  • st. ursenturm

    St. Ursenturm

    Geschichten über den Bau des Turmes, die Legende der 11 Glocken, von seinem  Leben und seinen Aufgaben. Dazu können Sie den herrlichen Rundblick über die Stadt und ihre Umgebung geniessen.

    Kosten: CHF 190.– bis 25 Personen

    Jede weitere Person CHF 5.–

    Mehrpreis: Eintritt

    Dauer: 1 Stunde

    Schulen: 10 %

Impressum

Webdesign: Werbeagentur Vicha AG

Projektleitung: Dr. Margit Widmamn